Über mich

Mensch nennt mich björn – Freigeist, Lebenskünstler, Friedensaktivist. Genauso glaube ich an Gott (mit dem wir alle verbunden sind), Jesus Christus (seinen eingeborenen Sohn) und den heiligen Geist (der uns verbindet, inspiriert und beschwingt).

Auch wenn ich mich hier vorstelle und diese Seite nach meinem bürgerlichen Namen benannt ist, so soll es hier jedoch nicht um mich gehen – es soll um das gehen, was ich teilen möchte. Ich selbst bin niemand, was zählt ist dein Gefühl zu dem was hier niedergeschrieben steht, das was es in dir freisetzen kann.

Nur kurz zu mir: Ich bin vor 24 Jahren auf diese wunderschöne Erde gekommen. Nachdem ich mich Ende 2012 direkt nach meinem Abitur ziemlich orientierungslos in ein BWL-Studium in Münster begab, begann schrittweise mein persönlicher Bewusstseinswandel, weil ich mich kritisch mit den Anschlägen vom elften September und unserem unfairen Geldsystem auseinandersetzte. Ich erkannte zum einen, wie illusorisch, verlogen und wahnsinnig ein Großteil unserer menschengemachten Welt ist, doch ahnte ich zum anderen dahinter: Ich muss mich ändern, weil ich ein Teil davon bin.

Das BWL-Studium brach ich – zum Leidwesen meiner Mutter (die mich immer unterstützt) – ohne Plan B ab. Ich musste einfach raus aus diesen starren Denkweisen der Universität und unserer Gesellschaft, die uns meines Erachtens teilweise in Mangel, Krieg und Trennung halten – in Trennung von unserem wahren Selbst, der Natur, Gott und unseren Mitmenschen. So fing ich an, meinen eigenen Weg zu beschreiten, arbeitete 1,5 Jahre in verschiedenen Aushilfsjobs, die mich auch einiges lehrten. Zaghafte Anfänge meinem Herzen zu folgen und mich als Quereinsteiger zu probieren. Ich machte eine Rucksackreise ohne Geld durch Deutschland (Video), die mir etwas wichtiges zeigte: Wir Menschen wollen Frieden und Miteinander (maximal ein paar Fanatiker nicht), nur wir begreifen (noch) nicht, wie wir Frieden umsetzen können. Das gab mir auf eine gewisse Art einen Glauben an die Menschheit wieder.

„Ich glaube dem, der die Wahrheit sucht. Aber nicht dem, der behauptet sie gefunden zu haben.“ (Kurt Tucholsky, 1890 – 1935, deutscher Journalist und Schriftsteller)

Ich selbst habe vieles ausprobiert (und tue es weiterhin): politischen Friedensaktivismus, die Protestgruppe Rythms of resistance, politische Stammtischgruppen, Kundalini-Yoga uvm.. Doch wurde ich dort überall nicht wirklich glücklich, vor allem weil oft Dogmatismus vorherrschte und die Menschen den (goldenen) Mittelweg verlernt hatten!

Ich bin weiter vom Wunsch getrieben, zu begreifen, wie wir als Menschen im Innern, in unseren Familien und zwischen den Völkern zu wahrem Frieden und Miteinander kommen und wieder im Einklang mit Gott und der Natur leben können.

Was ich jetzt mache

Momentan lässt mich mein Lebensweg wieder (und dieses Mal erfolgreich) an der westfälischen Wilhelms-Universität Landschaftsökologie studieren, mich mit Freidenkern vernetzen und diesen Sommer eine Rucksackreise per Anhalter durch Europa und Vorderasien machen (wow!) – siehe meine neuesten Beiträge.

Vision – Der erste Weltfrieden

Meine Vision ist (in kurzer Form), dass wir Menschen anfangen oder aufrecht erhalten, mit dem Fluss des Lebens und Gott zu fließen. Uns als vollkommene (und fehlerhafte) Wesen eingebettet in ein gigantisches Schauspiel dieses Kosmos und unserer Erde zu erkennen (Selbsterkenntnis). Dass wir einen Schöpfer haben, egal wie wir ihn/sie/es nennen – er ist existent (Gotteserkenntnis). Dass wir erkennen, in welch eine wunderschöne, komplexe Schönheit wir hier hineingeboren sind und welch große Verantwortung wir dafür haben (Mitwelterkenntnis). Dass wir aufhören uns in Haarspaltereien zu entzweien und anfangen dauerhaft miteinander in Frieden, Freiheit und Gleichheit im Recht zu leben (Erkenntnis für Gemeinschaft). Uns gegenseitig als einzigartige Wesen anerkennend, die zusammen eins sind. In einer Welt und einer Gesellschaft, wo die Menschenrechte wirklich gelebt und umgesetzt werden, wo jedem im gesunden Maß Zugang zu sauberem Trinkwasser, gesundem Essen, medizinischer Versorgung, eigenem trockenem warmem Heim, Energie, Bildung, Informationen/Internet, Wärme, Gesellschaft, Berufsfreiheit, Meinungs- und Demonstrationsfreiheit, Geistlichkeit und Liebe gegeben ist. Dies ist nicht nur die Abwesenheit von Krieg. Diese Vision nenne ich den ersten Weltfrieden.

Hier ein Teil einer Eingangsrede von einer vom Netzwerk freidenkender Menschen organisierten Friedensmahnwache in Münster. Ich beschreibe den ersten Weltfrieden.

Was ich anbieten kann

Innerhalb meines persönlichen Freundeskreises kann ich folgendes anbieten:

  1. Mit anpacken. Egal ob im Garten, beim Feste feiern oder bei der ökologischen Hausrenoviereung (oder oder oder). Ich bin jemand, der sich schwerer Arbeit nicht zu schade ist, wenn sie für einen sinnstiftenden Zweck geschieht.
  2. Inspiration und Motivation. Du brauchst Impulse, möchtest gesteckte Ziele verwirklichen oder gar dein ganzes Leben umkrempeln? Dabei unterstütze ich sehr gerne!
  3. Texte und Briefe schreiben, korrigieren oder recherchieren. Texte verschiedenster Art (faktenorientiert bis hoch emotional) schreibe ich gerne in die von dir gewünschte Art und Weise. Bevorzugt über Natur, Potentialentfaltung, Bewusstsein, Inspiration, Hintergründe über Politik, Wirtschaft und Medien.
  4. Essbare Wildpflanzen und Naturerfahrung. Ich kann dich anregen, die Natur mit anderen Augen zu sehen, dort Kraft zu tanken und grundsätzliche heimische Wildkräuter erkennen und nutzen zu lernen.
  5. Organisation. Ich kann helfen, etwas mitzuorganisieren, Impulse für Organisationen zu geben – sei es dauerhafte Projekte oder einzelne Veranstaltungen. Die Organisation muss einem sinnstiftenden Zweck dienen – z.B. Regionalgeld, Permakultur, Podiumsdiskussion über alternative Geldsysteme usw.
  6. Ernährungsumstellung auf vegetarisch/vegan Vollwert. Dabei kann ich dir aus eigener Erfahrung behilflich sein.
  7. Kinder hüten. Ich kann gut mit den jüngsten Geschöpfen unserer Gesellschaft spielen und sie gerne hüten. Ebenso problemlos kleine Gruppen.
  8. Schlagzeug spielen. Das kann ich zeigen und Musikvorhaben unterstützen. Dahingehend entdecke ich mich selbst gerade erst richtig.
  9. Mathematik Coaching. Ich kann das heiß geliebte Fach Mathematik (bis einschließlich Klasse 11, darüber lediglich mit ausreichender Vorbereitung) beibringen. Allerdings nur, wenn die Bereitschaft des Lernenden vorhanden ist.

Ich diene gerne, wenn es einen sinnstiftenden Zweck erfüllt.


Wichtig ist: Mein wahres und aufrichtiges Interesse ist Gott, dem Frieden, der Wahrheit und der Potentialentfaltung (aller Menschen) gewidmet. Durch mein Tun, durch meinen Lebensweg, möchte ich dein wahres Selbst (deine Seele) ansprechen. Mag sich für manche hoch gestochen anhören, doch ich schreibe nur, wie es für mich ist.