Über mich

Dieser Blog ist inspiriert durch unzählige Begegnungen mit Menschen, Literatur und Natur verschiedenster Art – mein Leben ist Begegnung. Als Lebenskünstler (bereits im 6ten Weiterbildungsjahr :D) setze ich mich nach Kräften für das ein, was mir wichtig ist.

So gehe ich diesen Weg, du gehst den deinen. Doch hier treffen wir uns gerade, eine Begegnung. Wir können Sie vergessen und unbemerkt lassen, oder aus ihr lernen, sogar Kraft und Inspiration daraus schöpfen. Ich möchte dir nichts aufzwingen, doch aufzeigen, was mir etwas aufzeigte.

Auf diesem Weg interessiert mich insbesondere Friedensaktivismus, alternative(s) Geldideen/Wirtschaftsverständnis, Natur & Nachhaltigkeit, tiefgründige authentische Musik, Glauben & Bewusstsein, gemeinwohlorientierte Pionierprojekte, per Anhalter Reisen und (deine) Persönlichkeitsentwicklung & Bewusstwerdung.

Ich selbst bin ein einfacher, wissbegieriger und offener Kerl, der auch gerne mal Dinge verkompliziert und mit der modernen schnelllebigen Welt mäßig schlecht zurecht kommt (merke ich jedes Mal, wenn ich versuche mich dieser mehr anzupassen) – ich schreibe diesen Blog, um mir Wichtiges mitzuteilen und um mit dir besser in Kontakt zu treten. Mir geht es im Kern um Frieden. In uns selbst, zwischen uns und der Schöpfung.

Deshalb mag ich den Spruch: Frieden sei mit dir. Kling pathetisch. Aber er ist einfach passend.

Verzeihung, wenn das nun zu schwammig für dich ist. Doch, wenn du genau hinsiehst erkennst du hoffentlich einen roten ganzheitlichen Faden.


Was ich mache und unterstütze

Sonstige Projekte und Ideen, die wirklich unterstützenswert sind findest du in meinen Empfehlungen.


Kurzer Abriss meines Daseins

Vor 25 Jahren bin ich auf diese wunderschöne Erde gekommen. Nachdem ich mich Ende 2012 direkt nach meinem Abitur ziemlich orientierungslos in ein BWL-Studium in Münster begab, begann schrittweise mein persönlicher Bewusstseinswandel. Ich begann mich kritisch mit meinem eigenen Glaubenssätzen, der Gesellschaft und insbesondere den Anschlägen vom elften September und unserem zentralem verzinstem Schuldgeldsystem (uvm.) auseinanderzusetzen. Sogleich entflammte in mir immer der Wunsch nach Aufklärung und Lösungen für solche und ähnliche Themen. Die Überzeugung reifte, dass wir alle es in der Hand haben, wie die Zukunft aussehen wird – selbst wenn es vermeindlich kleine Schritte sind.

Dabei wurde mir auch der spirituelle Anteil unseres Daseins bewusster, den ich bis dahin sehr ich meinem Herz verschlossen hatte. Zum anderen zeigte sich mir: Ich muss mich ändern, weil ich verantwortlich für mein Handeln bin und meine Hoffnungen nicht nur auf Vorgänge in der äußeren Welt richten. Glaube an dich und das Potential eines jeden.

„Ich glaube dem, der die Wahrheit sucht. Aber nicht dem, der behauptet sie gefunden zu haben.“ (Kurt Tucholsky, 1890 – 1935, deutscher Journalist und Schriftsteller)

Vom BWL-Studenten zum Freidenker

Das BWL-Studium brach ich – zum Leidwesen meiner Mutter (die mich immer unterstützt) – ohne Plan B ab. Ich musste einfach raus und machte eine Rucksackreise ohne Geld durch Deutschland (Video), die mir etwas wichtiges zeigte: Viele Menschen wollen Frieden und Miteinander (nur ein paar ideologische und religiöse Fanatiker nicht). Aber wir begreifen (noch) nicht – oder wollen noch nicht begreifen, weil es an die eigene Nase geht – wie wir Frieden umsetzen können. Diese 4 Wochen gaben mir einen Glauben an die Menschheit wieder.

Daneben folgte ich immer wieder Impulsen und Einladungen und lernte viele verschiedene politische (z.B. DFG-VK) und spirituelle Gruppen (z.B. Kundalini Yoga) kennen in denen ich auch aktiv war. Diesen bin ich für die Einsichten und Erfahrungen, die ich darin sammelte äußerst dankbar – doch zog mich mein Weg immer weiter. Es fühlt sich an, wie eine Wanderausbildung zum Lebenskünstler – neben dem Landschaftsökologiestudium.

Erkenntnisreiche Reise per Anhalter 2018

Während meiner 125-tägigen Reise per Anhalter durch 19 Länder (Europa, Türkei & Georgien) durfte ich eine viel persönlichere und direktere Beziehung zu unserem geistigen Ursprung erfahren und aufbauen. Das größte Geschenk waren dabei die Begegnungen mit Menschen (auch wenn ein paar Wenige davon wirklich negativ waren) und die Menschen zu wissen und schätzen, die mich in meinem Leben begleiten (begleitet haben). Darüber hinaus viele andere Kulturen/Ideologien/spirituelle Ansichten näher kennen lernen, Abenteuer (!) hautnah erleben, demütiger und bescheidener werden und viele Erkenntnisse (z.B. wir Menschen sind soziale liebesbedürftige Gemeinschaftswesen) bestärken oder entdecken!

Eine solche Reise gemacht haben zu dürfen, ist ein gigantisches Privileg und ich wünsche es von ganzem Herzen allen Menschen dieser Erde, einmal in ihrem Leben auf eine für sie genauso lehrreiche Reise gehen zu können.