Überwachung

Bevor Edward Snowden der Weltöffentlichkeit spektakuläre Beweise von weiträumiger und massiver Überwachung (in diesem Fall von amerik. Geheimdiensten) lieferte, galt mensch als Verschwörungstheoretiker, der genau das behauptete. Wie kann es sein, dass trotzdem kaum etwas gegen diese automatisierte und oft freiwillige Massenüberwachung geschieht? Im smarten Zeitalter, wo alles mit allem kommunizieren soll, aus vordergründigen Energiespargründen, ist das Potential zur Überwachung und damit besseren Kontrolle weit. Leider werden solche Möglichkeiten, sobald vorhanden, auch immer gerne genutzt. Gleichzeitig macht sich eine weitesgehende Akzeptanz dieser Umstände breit unter dem fadenscheinigem Motto: „Ich habe nichts zu verbergen.“ Ist das normal?

In der Dokumentation „Alles unter Kontrolle“ (2015) von Werner Boote kannst du dich selbst etwas umfassender zu dem Thema informieren.

Um ehrlich zu sein, habe ich nichts preis zu geben. Ich gebe auch ohne Überwachung mein Bestes für eine humane Welt.